Haben Sie Fragen zu

Umwelt-Ranking: Diese Unternehmen reduzieren ihre Flüge

Unter den weissen Schafen sind auch Schweizer Unternehmen.

Zu wenige Unternehmen verpflichten sich, ihre Geschäftsflüge zu reduzieren, zeigt ein Unternehmensranking der europäischen Umweltorganisationen Transport & Environment (T&E) und Stand.earth.

Bewertet wurden 230 globale Unternehmen. 193 Unternehmen handeln laut der Studie nicht schnell und ehrgeizig genug, um die Emissionen von Geschäftsreisen zu reduzieren. Unter den wenigen weissen Schafen sind grosse Schweizer Unternehmen.

Die Rangliste der Flugreisen von Unternehmen zeigt, dass es zwar Bemühungen gibt, die Emissionen von Unternehmen zu reduzieren, dass aber noch weitere Massnahmen erforderlich sind.

Acht Unternehmen, darunter die Zurich Insurance Group, Lloyds Banking und Ernst & Young, stehen mit ihren Plänen zur Verringerung der Emissionen durch Geschäftsreisen an erster Stelle. Zurich Insurance hat sich verpflichtet, den Geschäftsreiseverkehr bis 2022 um 70% zu reduzieren. Lloyds Banking will die Zahl der Geschäftsflüge bis 2021 um 50 % und Ernst & Young bis 2025 um 35 % reduzieren.

Das Ranking, das im Rahmen der neuen Travel Smart-Kampagne von T&E und Stand.Earth erstellt wurde, bewertet die 230 US-amerikanischen und europäischen Unternehmen anhand von neun Indikatoren, die sich auf Emissionsreduktionsziele, Berichterstattung und Flugreisen beziehen. Die Analyse wirft ein Licht auf die beträchtlichen Anstrengungen, die einige globale Unternehmen noch unternehmen müssen, um ihre Geschäftsreiseemissionen zu reduzieren.

Reden ohne Folgen

Unternehmen wie Vodafone, Renault und L’Oréal haben sich zwar unternehmensweite Emissionsreduktionsziele gesetzt, sich aber nicht verpflichtet, die Emissionen von Geschäftsreisen bis zu einem bestimmten Datum zu reduzieren. Unternehmen wie Google, Facebook und Microsoft liegen in der untersten Kategorie des Rankings und müssen ihren Übergang zu intelligenten Reisenden beschleunigen, so T&E.

«Die Pandemie hat bewiesen, dass Unternehmen genauso effektiv und sogar effizienter sein können, wenn sie weniger fliegen und gleichzeitig ihre Emissionen reduzieren» sagt Denise Auclair, Kampagnenleiterin für Geschäftsreisen bei T&E.

«Während einige Unternehmen in Europa und den USA zeigen, dass eine Reduzierung der Emissionen aus Geschäftsflügen möglich ist, zögern andere wie Volkswagen und Accenture. Die Reduzierung von Geschäftsreisen ist für Unternehmen wirtschaftlich sinnvoll und schützt auch das Wohlbefinden der Mitarbeiter. Führende Politiker und Bürger schreien danach, unsere Abhängigkeit vom Erdöl zu verringern, und intelligenteres Reisen ist eine einfache Möglichkeit, dies zu erreichen.»

Unternehmen, die mit A bewertet wurden, haben sich verpflichtet, ihre Flugreisen absolut zu reduzieren. Einige von ihnen streben bis 2025 eine Reduzierung um 50% oder mehr an. Diese Unternehmen berichten seit mehr als einem Jahr über ihre Emissionen bei Geschäfts- oder Flugreisen. Die Unternehmen erfüllen den höchsten Standard des Rankings für Geschäftsreisen und sind beispielgebend für andere Unternehmen. Acht Unternehmen (3%) in der Rangliste erreichen diesen Wert.

An der Spitze steht das dänische Pharmaunternehmen Novo Nordisk mit seinem Ziel, die Emissionen bis 2025 um 50% zu reduzieren, und der transparenten Berichterstattung über die Flugreisen der letzten drei Jahre. Es erhielt die höchste Gesamtnote (11 von maximal 12,5) erhielt. Das Unternehmen beabsichtigt, seine absoluten flugverkehrsbedingten Emissionen bis 2025 zu halbieren.

Auch Finanzunternehmen schnitten gut ab: Swiss Re (10 Punkte), Legal & General (10), Fidelity International (10), Zurich Insurance Group (9,5), Lloyds Banking Group (9,5) und Credit Agricole (9,5) sowie das Beratungsunternehmen EY (9,5) erhielten alle ebenfalls die Note A.

Zu den 31 Unternehmen, die mit der Note B bewertet wurden, gehören PwC (9 Punkte), Salesforce (8,5), S&P Global (8,5), Capgemini (8,5), AstraZeneca (8,5), Pfizer (8), Deloitte (7,5), Bayer (7,5), Mckinsey & Co. (7) und Boston Consulting Group (7). Aus der Schweiz haben Roche und Richemont mit je 7 Punkten den B-Status erreicht.

Auf C-Niveau bewegen sich sieben gelistete Schweizer Unternehmen. Novartis erhielt 3,5 Punkte, UBS, CS, Oriflame Cosmetics, Nestlé und Denner je 3 Punkte und Holcim 2,5 Punkte.

Jetzt die Gelegenheit nutzen

Transport & Environment und Stand.Earth haben zusammen mit einer Koalition globaler Partner die Travel-Smart-Kampagne und das Unternehmensranking zu einem für die Reisebranche entscheidenden Zeitpunkt ins Leben gerufen: der Geschäftsflugverkehr nach der Pandemie zieht wieder an. Im Jahr 2019 entfielen auf Geschäftsreisen etwa 15 bis 20% des Flugverkehrs bzw. rund 154 Millionen Tonnen CO2. Die Covid-Pandemie gingen die Ausgaben für Geschäftsreisen bis 2020 um 52% zurück, von USD 1400 Mrd. im Jahr 2019 auf USD 694 Mrd. im Jahr 2020.

Die Unternehmen hätten jetzt die einmalige Gelegenheit, eine Vorreiterrolle zu übernehmen, Ziele für die Verringerung der Emissionen von Flugreisen festzulegen und die während der Pandemie erworbenen emissionsärmeren Gewohnheiten zu bewahren, so T&E. Die Roadmap von T&E für einen klimaneutralen Luftverkehr habe gezeigt, dass eine Verringerung der Geschäftsreisen die effektivste Möglichkeit ist, die Emissionen des Luftverkehrs kurzfristig zu reduzieren. «Wenn wir den Geschäftsreiseverkehr um 50% reduzieren, würden wir die Emissionen bis 2030 in Europa um 32,6 Millionen Tonnen CO2 senken, was dem Wegfall von 16 Millionen umweltschädlichen Autos entspricht.»

Die neue Travel-Smart-Kampagne fordert die Unternehmen auf, sich öffentlich zu einem absoluten Ziel zu verpflichten, den Flugverkehr bis 2025 oder früher um mindestens 50% gegenüber 2019 zu reduzieren, die Reduzierung von Flugreisen umzusetzen und andere Verkehrsmittel zu wählen und über die Fortschritte bei der Verringerung der Emissionen zu berichten.

«Bei intelligentem Reisen geht es darum, jedes einzelne Meeting zu nutzen. Auch wenn sich nicht alle Geschäftsreisen mit dem Flugzeug vermeiden lassen, sind virtuelle Meetings in vielen Fällen ein effektiver Ersatz. Wir machen das schon seit zwei Jahren, warum also jetzt aufhören? Viele Unternehmen haben bereits angekündigt, dass sie ihre Flugreisen um 50% reduzieren wollen. Der Weg ist frei für andere, ebenfalls voranzugehen, weniger zu fliegen und mehr zu erreichen», so Denise Auclair.

Höchste Punktzahl blieb unerreicht

Die Höchstpunktzahl von 12,5 erreichte kein Unternehmen. Bis zu drei Punkte gab es für den Umfang der Reduktionsverpflichtung und bis zu zwei Punkte für den Zeitrahmen des Ziels. Ein spezifisches Flugreiseziel war zwei Punkte wert, ein allgemeineres Geschäftsreiseziel ein Punkt und umfassendere Scope-3-Ziele 0,5 Punkt. Absolute Ziele wurden mit 1,5 Punkten und Intensitätsziele mit nur 0,5 Punkten bewertet.

Die historischen Emissionen der Unternehmen wurden ebenfalls als Negativpunkte berücksichtigt, wobei -1 Punkt für die von T&E so genannten ‘grossen Emittentens vergeben wurde. Unternehmen, die mit C und D bewertet wurden, haben sich zwar zu erheblichen Emissionsreduzierungen verpflichtet, aber laut der Studie keine spezifischen Ziele in Bezug auf die Reduzierung von Flugreisen öffentlich bekannt gegeben, die nach Ansicht von T&E den ‘Goldstandard’ darstellen.

Die Daten beruhen auf einer Vielzahl von Quellen, darunter die Datenbank des Carbon Disclosure Project (CDP), die SBTi-Datenbank (Science Based Target Initiative), ESG-Berichte von Unternehmen, Jahresberichte, Nachhaltigkeitsberichte, Pressemitteilungen und andere von Unternehmen verfasste Medien, in denen Verpflichtungen und Ziele dargelegt werden.

Die 230 europäischen und US-amerikanischen Unternehmen, die für die Studie ausgewählt wurden, basierten auf der BTN Corporate Travel 100-Liste, den fünf bis zehn besten Unternehmen in jedem der 12 europäischen Länder und allen Unternehmen, die Geschäftsreisen in ihrer SBTi-Verpflichtung erwähnen.

Und das sind die Besten

Die Unternehmen, die laut der Travel-Smart-Studie von Transport & Environment die Emissionen des Flugverkehrs am besten im Griff haben
(Note und Punktzahl in Klammern)

1. Novo Nordisk (A/11)
2. Schweizer Rück (A/10)
3. Legal & General (A/10)
4. Fidelity International (A/10)
5. Zurich Versicherung (A/9,5)
6. Lloyds Banking (A/9,5)
7. Ernst & Young (A/9,5)
8. Credit Agricole (A/9,5)
9. PwC (B/9)
10. Intesa Sanpaulo (B/9)
11. Salesforce (B/8,5)
12. S&P Global (B/8,5)
13. Capgemini (B/8,5)
14. AXA (B/8,5)
15. Atlassian (B/8,5)
16. AstraZeneca (B/8,5)
17. Adobe (B/8,5)
18. ABN Amro (B/8,5)
19. Veritas Technologies (B/8)
20. Pfizer (B/8)

(Business Traveltip)

aboutTRAVEL.ch

BTU Newsletter

Mit unserem Newsletter erfahren Sie die brandaktuellen Neuigkeiten als Erstes.
Melden Sie sich jetzt an, um am Ball zu bleiben.​