Haben Sie Fragen zu

UNWTO: Impfung ist der Schlüssel zum Erfolg

Die Zahl der internationalen Touristenankünfte ging im ersten Quartal 2021 um 83% zurück. Als Grund dafür nennt die UNWTO die weit verbreiteten Reisebeschränkungen. Der Vertrauensindex der UNWTO zeige jedoch Anzeichen für eine langsame Erholung.

Zwischen Jänner und März 2021 begrüßten die Destinationen auf der ganzen Welt 180 Mio. weniger internationale Ankünfte im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres. In Asien und dem Pazifik-Raum gingen im Dreimonatszeitraum die internationalen Ankünfte um 94% zurück. Europa verzeichnete mit -83% den zweitgrößten Rückgang, gefolgt von Afrika (-81%), dem Nahen Osten (-78%) und Amerika (-71%). Dies alles folge auf den Rückgang der weltweiten internationalen Touristenankünfte um 73 % im Jahr 2020, was es zum schlechtesten Jahr in der Geschichte der Branche mache, schreibt die UNWTO in einer Aussendung.

Bessere Koordination und Kommunikation

UNWTO-Generalsekretär Zurab Pololikashvili kommentiert: „Es gibt einen erheblichen Nachholbedarf und wir sehen, dass das Vertrauen langsam zurückkehrt. Impfungen werden der Schlüssel zur Genesung sein, aber wir müssen die Koordination und Kommunikation verbessern und gleichzeitig die Tests einfacher und erschwinglicher machen, wenn wir in der Sommersaison eine Erholung auf der nördlichen Hemisphäre sehen wollen.“

Die jüngste Umfrage der UNWTO-Tourismusexperten zeigt, dass sich die Aussichten für den Zeitraum Mai bis August leicht verbessern. Darüber hinaus haben das Impftempo in einigen wichtigen Quellmärkten sowie Maßnahmen zur sicheren Wiederaufnahme des Tourismus, insbesondere das digitale grüne Zertifikat der EU, die Hoffnung auf eine Erholung in einigen dieser Märkte geweckt.

Erholung erst 2022

Insgesamt erwarten 60% erst im Jahr 2022 eine Erholung des internationalen Tourismus, gegenüber 50% in der Umfrage vom Jänner 2021. Die verbleibenden 40% sehen eine potenzielle Erholung im Jahr 2021, die jedoch leicht unter dem Prozentsatz im Jänner liegt. Fast die Hälfte der Experten sieht keine Rückkehr zum internationalen Tourismusniveau von 2019 vor 2024 oder später, während der Prozentsatz der Befragten, die eine Rückkehr auf das Niveau vor der Pandemie im Jahr 2023 angeben, im Vergleich zur Jänner-Umfrage etwas zurückgegangen ist (37%).

Die Tourismusexperten weisen auf die anhaltenden Reisebeschränkungen und die mangelnde Koordinierung der Reise- und Gesundheitsprotokolle als Haupthindernis für die Erholung des Tourismus hin.

Horrende Verluste

Das Welttourismusbarometer der UNWTO zeigt auch den wirtschaftlichen Tribut der Pandemie: Die Einnahmen aus dem internationalen Tourismus gingen im Jahr 2020 real um 64% zurück (lokale Währungen, konstante Preise), was einem Rückgang von über 900 Mrd. USD entspricht; der weltweite Gesamtexportwert im Jahr 2020 verringerte sich um mehr als 4%. Der Gesamtverlust an Exporteinnahmen aus dem internationalen Tourismus (einschließlich Personenverkehr) beläuft sich auf fast 1,1 Billionen USD. Asien und Pazifik (-70%) und der Nahe Osten (-69%) verzeichneten die stärksten Einbußen bei den Einnahmen.

tip-online.at

BTU Newsletter

Mit unserem Newsletter erfahren Sie die brandaktuellen Neuigkeiten als Erstes.
Melden Sie sich jetzt an, um am Ball zu bleiben.​