Cookies ūüć™

Diese Website verwendet Cookies, die Ihre Zustimmung brauchen.

Haben Sie Fragen zu

Ist ein Langstreckenflug nachhaltiger?

Ein Langstreckenflug kann vorteilhafter und nachhaltiger als ein Kurzstreckenflug sein.

W√§hrend sich die Welt von der Pandemie erholt, erholt sich die Reisebranche eindeutig. Bedenken hinsichtlich der Nachhaltigkeit und der Auswirkungen von Langstreckenfl√ľgen auf die Umwelt veranlassen jedoch viele, sich zu fragen, ob Langstreckenfl√ľge eine praktikable und nachhaltige Option sind.

Mit dem Wachstum steigen die Emissionen weiter

Langstreckenfl√ľge tragen wesentlich zu den Treibhausgasemissionen bei, die eine der Hauptursachen f√ľr den Klimawandel sind. Nach Angaben der International Air Transport Association (IATA) ist die Luftfahrtindustrie f√ľr etwa 2% der weltweiten CO¬≤-Emissionen verantwortlich. Betrachtet man jedoch nur die CO¬≤-Emissionen des Reise- und Tourismussektors, so macht der Luftverkehr 55% dieser 2% aus, und Langstreckenfl√ľge machen 19% dieser 55 % aus, wie aus einem k√ľrzlich von der Travel Foundation ver√∂ffentlichten Bericht hervorgeht.

Obwohl viele Fluggesellschaften in treibstoffeffizientere Flugzeuge und alternative Kraftstoffe investieren und die Europ√§ische Kommission f√ľr die Branche bis 2025 einen Mindestanteil von 2% nachhaltigem Flugtreibtstoff (SAF) festgesetzt hat, bedeutet das Wachstum des Luftverkehrs, dass die Emissionen weiter steigen.

Vor diesem Hintergrund hat der Anbieter von Reiseinformationen Mabrian k√ľrzlich eine Analyse der Flugverbindungsdaten f√ľr Langstreckenziele von April bis Oktober 2023 in den Quellm√§rkten Italien, Spanien, England, Frankreich und Deutschland durchgef√ľhrt. Die Studie, die vor kurzem ver√∂ffentlicht wurde, ergab, dass sich der Langstreckenverkehr zwar erholt, aber immer noch etwas unter dem Niveau von 2019 liegt ‚Äď und dass ein Grossteil der Erholung in Form von neuen Strecken erfolgt ist, w√§hrend viele alte Strecken geschlossen wurden.

Langstreckenfl√ľge sind f√ľr Tourismus wichtig

Langstreckenreisen sind jedoch f√ľr den Tourismussektor von entscheidender Bedeutung, und Daten zeigen, dass diese Art von Reisen manchmal sogar vorteilhafter und nachhaltiger sein kann als k√ľrzere Reisen. So hat Mabrian √ľber seine Travel-Intelligence-Plattform die Auswirkungen von US-Besuchern in Barcelona im Vergleich zu Kurzstreckenreisenden in Europa analysiert.

Die Analyse zeigt, dass die US-Besucher im Durchschnitt 189% l√§nger (11 Tage) in der Stadt bleiben als der durchschnittliche europ√§ische Besucher (nur 3,8 Tage). Dar√ľber hinaus geben die US-Besucher w√§hrend ihres Aufenthalts im Durchschnitt 70% mehr aus als herk√∂mmliche europ√§ische Touristen. Dies bedeutet, dass die US-Besucher dem Reiseziel einen erheblich h√∂heren Wert verleihen und ein besseres Gleichgewicht zwischen dem w√§hrend der Reise verursachten CO¬≤-Fussabdruck und dem f√ľr die gastgebende Wirtschaft geschaffenen Wert herstellen.

Der Eckpfeiler zur Erreichung dieses Gleichgewichts sind jedoch nach wie vor die Emissionen des Luftverkehrs. Betrachtet man einen der von Mabrian entwickelten Nachhaltigkeitsindikatoren f√ľr den Tourismus, den ‚ÄėEinkommens-/CO¬≤-Fussabdruck-Index‚Äô, der den durch den Flugverkehr verursachten CO¬≤-Fussabdruck pro Passagier mit den Ausgaben des Besuchers w√§hrend des Aufenthalts in Beziehung setzt, m√ľssten US-Besucher immer noch dreimal so viel ausgeben, um das durchschnittliche Verh√§ltnis zwischen Einkommen und CO¬≤-Fussabdruck in Barcelona zu erreichen (das stark von Kurzstreckenbesuchern gepr√§gt ist).

Wenn es alternativ eine M√∂glichkeit g√§be, die Flugemissionen f√ľr die Anreise aus den USA um den Faktor drei zu verringern, h√§tte dies dieselbe Wirkung. Nach den derzeitigen Berechnungsmethoden f√ľr Flugemissionen (ICAO-Methode) m√ľsste ein US-Reisender seinen Aufenthalt in Barcelona auf 21 Tage verl√§ngern, um den durchschnittlichen t√§glichen CO¬≤-Fussabdruck der europ√§ischen M√§rkte in Barcelona zu erreichen. Es liegt auf der Hand, dass der effizientere Weg darin besteht, die Flugemissionen pro km zu verringern.

Carlos Cendra, Director of Marketing & Sales bei Mabrian, sagte: ¬ęWir m√ľssen kreativer dar√ľber nachdenken, wie wir Langstreckenreisende wahrnehmen; es ist nicht so einfach wie Kurzstrecke gut, Langstrecke schlecht. Langstreckenreisen sind f√ľr den Austausch von Kulturen und die menschliche Entwicklung von entscheidender Bedeutung, was einer der grossen Werte des Tourismus ist.¬†Nat√ľrlich ist ihr CO¬≤-Fussabdruck gr√∂sser als der von Inlandsreisenden, aber es sei darauf hingewiesen, dass es Fernreisende gibt, deren Ausgaben am Zielort um ein Vielfaches h√∂her sind als die eines Kurzstreckenreisenden. Dies k√∂nnte sogar bedeuten, dass weniger Besucher die gleichen wirtschaftlichen Auswirkungen f√ľr das Reiseziel haben, was den zus√§tzlichen Vorteil hat, dass die √úberf√ľllung der St√§dte zum Nutzen der Einwohner verringert wird.¬Ľ

Es ist eine grosse Herausforderung, Langstreckenreisen nachhaltiger zu gestalten. Nat√ľrlich gibt es einige positive Anzeichen f√ľr Fortschritte, wie z. B. die Tatsache, dass die Fluggesellschaften beginnen, in nachhaltigere Praktiken zu investieren, indem sie das Gewicht ihrer Flugzeuge reduzieren und effizientere Triebwerke einsetzen. Und einige Flugh√§fen erforschen die Nutzung erneuerbarer Energiequellen wie Solar- und Windenergie, um ihren CO¬≤-Fussabdruck zu verringern.

¬ęWir haben noch einen langen Weg vor uns. Die Luftfahrtindustrie muss weiterhin in nachhaltigere Praktiken und Technologien investieren, und Regierungen und Regulierungsbeh√∂rden m√ľssen st√§rkere politische Massnahmen ergreifen, um die Fluggesellschaften zu ermutigen, ihre Emissionen zu reduzieren. Und die Reisenden selbst m√ľssen die Auswirkungen ihrer Reiseentscheidungen ber√ľcksichtigen und bewusster entscheiden, wie sie reisen.

aboutTRAVEL.ch

BTU Newsletter

Mit unserem Newsletter wollen wir Sie √ľber reisespezifische Branchenthemen informieren